n

Alle Geschöpfe in diesem Kosmos beweisen eindeutig ohne Spielraum für Zweifel, dass es etwas geben muss, was alles Existierende in den Zustand der Existenz brachte, dies ist Allah, der Erhabene. Menschen mit gesundem Verstand und reiner Veranlagung begreifen diese Tatsache auch vollkommen, doch die Leugner der Existenz Allahs wollen materielle Beweise, die sie mit ihren Sinnen erfassen können, wobei sie sich selbst darin widersprechen, durch Sinneswahrnehmung erfassbares über den Glauben zu fordern. Sie glauben nämlich an Dinge im Kosmos, die ihre Sinne nicht erreichen, sie haben lediglich deren Spuren und Ergebnisse festgestellt, ohne diese Dinge jedoch wirklich wahrgenommen zu haben.

Sie glauben an die Erdanziehungskraft obwohl sie wissen, dass sie diese nie gesehen haben, sondern nur deren Wirkung in Form der Anziehung von Gegenständen in Richtung Erde. Sie glauben an die Magnetkraft, obwohl sie diese nie gesehen haben, sie haben lediglich deren Wirkung gesehen, nämlich dass Eisen von anderem Eisen angezogen wird. Sie glauben auch an die Existenz des Verstandes, obwohl sie ihn nie gesehen haben, sie haben lediglich dessen Spuren wahrgenommen, doch sie wissen, dass die Sinneswahrnehmung, die manchmal täuscht, durch den Verstand erfahren werden kann. Als Beispiel diene hier ein zur Hälfte ins Wasser getauchter Stock, der geknickt scheint oder parallele Linien, die auf größere Entfernung nicht mehr parallel erscheinen oder dass wir immer das Gefühl haben, dass unser Kopf oben ist, egal ob wir am Nordpol, Südpol oder am Äquator sind.

Solche Beispiele verdeutlichen, dass die Sinne uns ohne Verstand viele Fehler anstatt Wahrheiten vermitteln würden. Ohne den Verstand würden wir keine Erkenntnisse erlangen können. Haben diese Leute also Recht wenn sie behaupten, dass man allein durch die Sinne zu Erkenntnissen gelangen kann? Haben sie wirklich logisch gehandelt, als sie den Glauben an Allah verweigerten, weil dieser mit den Sinnen nicht zu erfassen ist, obwohl sie allein aufgrund von Spuren an all die Wahrheiten glaubten, die sie nicht einmal gesehen haben? Für den Glauben an die Existenz Allahs nach Sinneswahrnehmungen zu suchen hat viele Menschen vom Nachdenken über Seine Zeichen, der richtigen Methode zur Erkenntnis von Allahs Existenz entfernt. Allah y sagt:

Und Fir‘aun (Pharao) sagte: „Oh Hamân, errichte mir einen Hochbau, vielleicht kann ich die Zugänge (Seile) erreichen, die Zugänge (Seile) der Himmel, dass ich zum Gott Mūsā (Mose) emporsteige (dass ich Mūsās (Mose) Gott erblicke), und ich halte ihn wahrlich für einen Lügner.“ So wurde Fir‘aun (Pharao) sein böses Tun ausgeschmückt, und er wurde vom rechten Weg abgehalten. Aber Fir‘auns (Pharao) listige Tat wird nur zugrunde gehen. (Qur´an 40:36-37)

Diese Denkweise ist nicht auf bestimmte Zeitalter beschränkt, sie war wegen ihrer Unwissenheit schon immer die Eigenheit der Leugner und Ignoranten. Allah y sagt:

Und diejenigen, die nicht Bescheid wissen sagten: „O würde Allah doch zu uns sprechen oder käme zu uns ein Zeichen!“ Dergleichen Worte führten schon diejenigen, die vor ihnen waren. Ihre Herzen sind sich ähnlich. Wir haben die Zeichen für Menschen deutlich gemacht, die überzeugt sind. (Qur´an 2:118)

Oder aber auch aufgrund von Hochmut, Allah y sagt:

Und diejenigen, die nicht die Begegnung mit Uns erwarten, sagen: „O würden doch die Engel auf uns herab gesandt, oder könnten wir doch unseren Herren sehen!“ Sie verhalten sich ja hochmütig in Bezug auf sich selbst, und sie lehnen sich in großer Missachtung auf. Am Tag, da sie die Engel sehen, an dem Tag wird es für die Übeltäter keine frohe Botschaft geben, und sie (die Engel) werden sagen: “Das (der Zugang zum (Paradies)garten) sei euch verwehrt und versperrt! (Qur´an 25:21-22)

Oder wegen Unterdrückung, wie es die Juden taten, Allah y sagt:

Und gedenket der Zeit als ihr sagtet: „O Mūsā (Mose), wir werden dir nicht eher glauben, bis wir Allah unverhüllt sehen!“ Da überkam euch der Donnerschlag (Blitz), während ihr zuschautet. (Qur´an 2:55)

Zu den Beweisen von Allahs Existenz gehören:

  • Die Schlussfolgerungen des gesunden Menschenverstandes: Ein Mensch mit gesundem Menschenverstand und scharfem Verstand weiß ganz genau, dass es keine Existenz ohne Erschaffer gibt und dass nichts ohne Ursache geschieht. Wenn man zum Beispiel ein Zimmer betritt und einen Tisch vorfindet, so wird der Verstand ohne Zweifel die Schlussfolgerung daraus ziehen, dass dieser Tisch nicht von selbst hereinkam, es muss jemanden gegeben haben, der ihn hereingebracht hat. Der Beduine hat in der Wüste diesen Ansatz durch seinen gesunden Menschenverstand erkannt als er gefragt wurde: „Wie hast du von deinem Herrn gewusst?“ entgegnete er sofort ohne Umschweife durch den gesunden Menschenverstand, den ihm Allah gegeben hat: „Kamelkot deutet auf ein Kamel hin, Eselskot auf einen Esel und die Fußspuren im Sand auf einen Laufenden, deuten da nicht auch die dunkle Nacht, der helle Tag, der sternenbesetzte Himmel, die mit Tälern durchzogene Erde und die Meere mit ihren Wellen auf den Milden Allwissenden?“ Doch bei meinem Herrn, sie deuten darauf hin und ebenso auf die Großartigkeit und Kreativität seiner Schöpfung.“
  • Die Verse des Qur`ans: sie fordern oft dazu auf, den uns umgebenden Kosmos zu betrachten und über die darin enthaltenen Geschöpfe nachzudenken. Sie beweisen ohne Zweifel auf einen Schöpfer und Verwalter hin. Allah y sagt:

Sag: Schaut, was in den Himmeln und auf der Erde ist! Aber die Zeichen und die Warnungen werden den Leuten, die nicht glauben, nicht nützen. (Qur´an 10:101)

  • So ist einer der Beweise dieses Kosmos mit seiner wunderbaren Vollendung und seiner beeindruckenden Kreativität in den wandelnden Gestirnen und Laufbahnen, die wenn sie sich auch nur im Geringsten verändern würden Katastrophen zur Folge hätten, die nur Allah kennt. Wer hält sie also fest und lässt sie seit Beginn der Schöpfung nach einem sehr genau kalkulierten System auf ihren Bahnen wandern? Allah y sagt:

    Er hat die Himmel ohne Stützen, die ihr sehen könnt, erschaffen und auf der Erde fest gegründete Berge gesetzt, dass sie nicht mit euch wanke... (Qur´an 31:10)

    Allah y sagt auch:

    Preis sei daher Allah, wenn ihr den Abend erreicht und wenn ihr den Morgen erreicht. Und Ihm gehört alles Lob in den Himmeln und auf der Erde, und abends und wenn ihr den Mittag erreicht. Er bringt das Lebendige aus dem Toten und bringt das Tote aus dem Lebendigen hervor und macht die Erde nach ihrem Tod wieder lebendig. Und so werdet auch ihr hervorgebracht werden. Es gehört zu Seinen Zeichen, dass Er euch aus Erde erschaffen hat, hierauf wart ihr auf einmal menschliche Wesen, die sich ausbreiten. Und es gehört zu Seinen Zeichen, dass Er euch aus euch selbst Gattinnen erschaffen hat, damit ihr bei ihnen Ruhe findet; Und Er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die nachdenken. Und zu Seinen Zeichen gehört die Erschaffung der Himmel und der Erde und auch die Verschiedenheit eurer Sprachen und Farben. Darin sind wahrlich Zeichen für die Wissenden. Und zu Seinen Zeichen gehört euer Schlaf bei Nacht und Tag und auch euer Trachten nach etwas von Seiner Huld. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die hören. Und es gehört zu Seinen Zeichen, dass Er euch den Blitz (als Grund) zur Furcht und zum Begehren sehen lässt und vom Himmel Wasser herabkommen lässt und mit ihm dann die Erde nach ihrem Tod wieder lebendig macht. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die begreifen. Und es gehört zu Seinen Zeichen, dass der Himmel und die Erde durch Seinen Befehl bestehen. Wenn Er euch hierfür ein (einziges Mal) ruft, da kommt ihr sogleich aus der Erde hervor. Ihm gehört, was in den Himmeln und der Erde ist. Alle sind Ihm demütig ergeben. Und Er ist es, Der die Schöpfung am Anfang macht und sie hierauf wiederholt; das ist für Ihn noch leichter. Er hat die höchste Eigenschaft in den Himmeln und auf der Erde und Er ist der Allmächtige und Allweise. (Qur´an 30:17-27)

    Allah y sagt:

    …Und (Er schuf auch) die Sonne, den Mond und die Sterne, durch Seinen Befehl dienstbar gemacht. Sicherlich, Sein ist die Schöpfung und der Befehl. Segensreich ist Allah, der Herr der Weltenbewohner (Geschöpfe). (Qur´an 7:54)

  • Und dieser Mensch, der so wundersam erschaffen und zusammengesetzt wurde, und all die Fähigkeiten und Möglichkeiten, die Allah ihm mitgab. Allah y sagt:

    Und auf der Erde gibt es Zeichen für Leute, die überzeugt sind und (auch) in euch selbst. Seht ihr denn nicht? (Qur´an 51:20-21)

  • Und diese Tiere, von denen der Mensch Nutzen in Form von Essen, Trinken, Kleidung und als Transportmittel zieht. Allah y sagt:

    Gewiss, auch im Vieh habt ihr wahrlich eine Lehre. Wir geben euch von dem, was in ihren Leibern zwischen Kot und Blut ist, zu trinken, reine Milch, angenehm für diejenigen, die (sie) trinken. Und (Wir geben euch) von den Früchten der Palmen und der Rebstöcke (zu trinken), woraus ihr euch Rauschgetränk und eine schöne Versorgung nehmt. Darin ist wahrlich ein Zeichen für Leute, die begreifen. Und dein Herr hat der Biene eingegeben: „Nimm dir in den Bergen Häuser, in den Bäumen und in dem, was sie an Spalieren errichten. Hierauf iss von allen Früchten, ziehe auf den Wegen deines Herrn dahin, die (dir) geebnet sind.“ Aus ihren Leibern kommt ein Getränk von unterschiedlichen Farben, in dem Heilung für die Menschen ist. Darin ist wahrlich ein Zeichen für Leute, die nachdenken. (Qur´an 16:66-69)

  • Und diese Pflanzen und Bäume und Feldfrüchte mit all ihren verschiedenen Formen und Farben von denen der Mensch in Form von Essen, Trinken, Wohnmaterial und Medizin profitiert. Allah y sagt:

    Und Er ist es, Der die Erde gedehnt und auf ihr fest gegründete Berge und Flüsse gemacht hat. Und von allen Früchten hat Er auf ihr zwei, ein Paar, gemacht. Er lässt die Nacht den Tag überdecken. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die nachdenken. Und auf der Erde sind nebeneinander liegende Landstriche und Gärten mit Rebstöcken und (sonstige) Pflanzen und Palmen, mehrstämmig und einzelstämmig, die (alle) mit demselben Wasser bewässert werden. Wir zeichnen die einen von ihnen vor den anderen im Ernteertrag aus. Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die begreifen. (Qur´an 13:3-4)

  • Und diese Geschöpfe in all ihrer Vielfalt, jede Art mit ihrer Farbe geht auf ihre Weise auf der Erde umher. Allah y sagt:

    Er hat die Himmel ohne Stützen, die ihr sehen könnt erschaffen und auf der Erde fest gegründete Berge gesetzt, dass sie nicht mit euch wanke, und auf der Erde allerlei Tiere ausbreiten lassen. Und Wir lassen Wasser vom Himmel herabkommen und dann viele edle Arten auf ihr wachsen. Das ist Allahs Schöpfung. Zeigt mir nun, was diejenigen außer Ihm erschaffen haben. Aber nein! Die Ungerechten befinden sich in deutlichem Irrtum. (Qur´an 31:10-11)

  • Und dieses auf wundersame Weise funktionierende System der Fortpflanzung unter allen Lebewesen und Geschöpfen, das den Fortbestand des Lebens und das ökologische Gleichgewicht garantiert. Allah y sagt:

    Und Allah hat jedes Tier aus Wasser erschaffen. So gibt es unter ihnen solche, die auf ihrem Bauch kriechen (gehen), und solche, die auf zwei Beinen gehen, und (wieder) solche, die auf Vieren gehen. Allah erschafft, was Er will. Gewiss, Allah hat zu allem die Macht. (Qur´an 24:45)

  • Und diese wunderbare Verteilung der Gaben und deren Garantie für alle Geschöpfe und Wesen. Allah y sagt:

    Und es gibt kein Tier auf der Erde, ohne dass Allah sein Unterhalt obläge. Und Er kennt seinen Aufenthaltsort und seinen Aufbewahrungsort. Alles ist in einem deutlichen Buch (verzeichnet). (Qur´an 11:6)

Und Allah y sagt:

Und wie viele Tiere tragen ihre (eigene) Versorgung nicht herbei! Allah versorgt sie und euch. Und Er ist der Allhörende und Allwissende. (Qur´an 29:60)

Allah hat erklärt, dass alles in diesem Kosmos in Form von gegenüberstehenden Paaren existiert, Himmel und Erde, Tag und Nacht, Tod und Leben, Glück und Pech, Sonne und Mond, Ruhe und Bewegung, heiß und kalt, Verleugnung und Überzeugung. Ebenso verhält es sich auch bei den Tieren und Pflanzen und anderen Geschöpfen, die wir kennen oder auch nicht. Allah y sagt:

Und von allem haben Wir ein Paar erschaffen, auf dass ihr bedenken möget. (Qur´an 51:49)

Das Nachdenken über diese Geschöpfe gehört zu den Dingen, die das Wissen um den Erhabenen Schöpfer mehren. Dieses Nachdenken und genaue Betrachten gehört zu den Eigenschaften der wissenden Geschöpfe mit Verstand. Allah y sagt:

Siehst du nicht, dass Allah vom Himmel Wasser herabkommen lässt? Damit bringen Wir dann Früchte von unterschiedlichen Farben (Arten) hervor. Und von den Bergen gibt es Schichten, weiße und rote – von unterschiedlichen Farben – und rabenschwarze. Und unter den Menschen und den Tieren und dem Vieh gibt es (auf ähnliche Weise) unterschiedliche Farben. So ist es. Allah fürchten von Seinen Dienern eben nur die Gelehrten. Gewiss, Allah ist Allmächtig und Allvergebend. (Qur´an 35:27-28)

Allah hat den Ursprung einiger Geschöpfe in diesem Kosmos erklärt und über einige behielt er das Wissen bei Sich. Allah y sagt:

Preis sei Demjenigen, Der die Paare (auch die Arten) alle erschaffen hat von dem, was die Erde wachsen lässt, von ihnen selbst und von dem, was sie nicht wissen! (Qur´an 36:36)

Diese Zeichen lassen keinen Raum für Zweifel übrig, dass es eine Kraft gibt, welche sie in den Zustand der Existenz gebracht hat, sie erhält und lenkt. Es gibt nur drei Möglichkeiten:

Erstens: Das Universum mit seinem wunderbarem System ist von selbst entstanden, dies ist jedoch unmöglich, da jede Existenz automatisch auch jemanden braucht, der sie in den Zustand der Existenz versetzt hat.

Zweitens: Dieses Universum wurde von etwas in den Zustand der Existenz gebracht. Dieses Etwas ist entweder ein Teil des Kosmos, doch diese Aussage ist unlogisch und bar jeder Vernunft, denn ein Ding kann nicht ihm Gleiches erschaffen.

Drittens: Das Universum und alles, was darin enthalten ist, wurde von etwas in Existenz gesetzt, was außerhalb von dieser Welt ist und sich von ihr unterscheidet. Dies ist Allah, der Herr der Geschöpfe. Dies ist es, was die Muslime und Überzeugten glauben. Doch andere wie die Atheisten zögern und zweifeln. Allah y sagt:

Oder sind sie etwa aus dem Nichts erschaffen worden, oder sind sie (gar) selbst die Schöpfer? Oder haben sie (etwa) die Himmel und die Erde erschaffen? Nein! Vielmehr sind sie nicht überzeugt. (Qur´an 52:35-36)

Die natürliche Veranlagung:

Die menschliche Seele ist dazu veranlagt zu spüren und zu erkennen, dass es einen Schöpfer gibt, der sie und diesen Kosmos erschaffen. Dies nennen die Wissenschaftler den „religiösen Instinkt“. Allah y sagt:

So richte dein Gesicht aufrichtig zur Religion hin als Anhänger des rechten Glaubens, - (gemäß) der natürlichen Anlage Allahs, in der Er die Menschen erschaffen hat. Keine Abänderung gibt es für die Schöpfung Allahs. Das ist die richtige Religion. Aber die meisten Menschen wissen nicht. (Qur´an 30:30)

Der Gesandte Allahs s sagte:

“Jedes Neugeborene wird mit der natürlichen Veranlagung geboren, erst seine Eltern machen es zu Juden oder Christen, so wie ihr Weidetiere züchtet: Findet ihr unter ihnen gestutzte Nasen, bevor ihr sie ihnen gestutzt habt?“ Sie sagten: „Oh Gesandter Allahs, was meinst du über den, der als Kind stirbt?“ Er sagte: „Allah weiß am besten, was sie an Taten vollbracht hätten.” (Sahih Al-Bukhari, Hadith Nr. 6226)

Sogar wenn diese natürliche Veranlagung verschüttet wird, bemerkt man, dass die Seele doch eine Kraft braucht, die ihre Bedürfnisse befriedigt und zu der man in Schwierigkeiten flüchtet. Dieses Phänomen kann man auch bei all den früheren Völkern beobachten, die sich Götzen nahmen – egal ob dies nun Sterne, Bäume oder Steine waren – und nichtsdestotrotz ist dieser Instinkt ohne Ausnahme bei allen Menschen vorhanden, doch einige leugnen sie trotzig und hochmütig und andere bestätigen sie und glauben. Dieser Instinkt kommt jedoch wieder zum Vorschein, wenn er geweckt wird, wie zum Beispiel bei einer Person, die von einer Krankheit oder unerwünschten Angelegenheit heimgesucht oder von etwas überrascht wird, das er nicht mag. Man sieht ihn dann, wie er „Oh Gott“ ruft ohne es zu merken, er richtet dann seinen Blick gen Himmel und gibt zu, dass es eine höhere Macht gibt, die ihn von dem befreien kann, was ihn heimsucht. Allah sprach die Wahrheit als Er sagte:

Und wenn dem Menschen Unheil widerfährt, ruft er Uns auf der Seite (liegend), im Sitzen oder Stehen an. Wenn Wir ihm aber sein Unheil hinweg genommen haben, geht er vorbei, als hätte er Uns nicht wegen eines Unheils, das ihm widerfahren ist, angerufen. (Qur´an 10:12)

Die Herausforderung des Qur`ans:

Der Qur´an fordert die ganze Schöpfung oder einige Geschöpfe dazu auf, dass sie ein beseeltes Wesen erschaffen. Allah y sagt:

O ihr Menschen, ein Gleichnis wird (euch) angeführt (ist (euch) geprägt worden), so hört darauf. Gewiss, diejenigen, die ihr anstatt Allahs anruft, werden nicht (einmal) eine Fliege erschaffen (können), auch wenn sie sich dafür zusammentäten. Und wenn die Fliege ihnen etwas raubte, könnten sie es ihr nicht entreißen. Schwach ist (hier) derjenige, der ersucht, und derjenige, der ersucht wird. (Qur´an 22:73)

Denn die Seele gehört zu den Angelegenheiten, über die nur Allah Gewalt hat und deren Beschaffenheit nur Er kennt. Allah y sagt:

Sie fragen dich nach dem Geist. Sag: Der Geist ist vom Befehl meines Herrn, euch aber ist vom Wissen gewiss nur wenig gegeben. (Qur´an 17:85)

Sie können nicht einmal ein seelenloses Wesen erschaffen. Der Gesandte Allahs s sagte: Allah y sagt:

“Und wer ist schlimmer als derjenige, der etwas erschaffen will, das Meiner Schöpfung ähnelt, so sollen sie doch ein Staubkorn erschaffen oder ein Samenkorn oder ein Gerstenkorn.” (Sahih Al-Bukhari, Hadith Nr. 7120)

  • Der Mensch ist unfähig über den Kosmos frei zu bestimmen: dies ist einer der Beweise dafür, dass es einen alles verwaltenden Schöpfer gibt. Allah y sagt:

    Siehst du nicht jenen, der mit Ibrāhīm (Abraham) über seinen Herrn stritt, weil Allah ihm die Herrschaft gegeben hatte? (Damals) als Ibrāhīm (Abraham) sagte: “Mein Herr ist Derjenige, Der lebendig macht und sterben lässt.” Er sagte: „Ich mache lebendig und lasse sterben.“ Ibrāhīm (Abraham) sagte: “Allah bringt ja die Sonne vom Osten her; so bringe du sie vom Westen her!” Da war derjenige, der ungläubig war, verblüfft. Und Allah leitet nicht das ungerechte Volk recht. (Qur´an 2:258)

  • Es gehört wohl auch zu den Beweisen der Existenz Allahs, dass Er die gesamte Menschheit dazu herausgefordert hat, etwas Ähnliches wie diesen Qur´an zu machen, er ist das letzte der himmlischen Bücher, das herab gesandt wurde. Diese Herausforderung wird bis zum Beginn der letzten Stunde bestehen bleiben. Allah y sagt:

    Sag: Wenn sich die Menschen und die Ğinn zusammentäten, um etwas beizubringen, was diesem Qur´an gleich wäre, sie brächten nicht seinesgleichen bei, auch wenn sie einander Beistand leisten würden. (Qur´an 17:88)

Wer also an der Existenz Allahs oder der Botschaft Muhammads s zweifelt, der soll diese Herausforderung annehmen und ein Buch wie diesen Qur´an verfassen. Dabei sollte man jedoch bedenken, dass die damaligen Sprachgelehrten und Stilexperten, die als das sprachgewandteste Volk galten, denen ja der Qur´an offenbart wurde, es versuchten und scheiterten, obwohl sie keine Mühe scheuten. Diese Herausforderung betrifft die Leugner, die behaupten, der Qur´an sei Menschenwerk: Allah y sagt:

Oder sagen sie: “Er hat ihn (der Qur´an) ersonnen” Sag: Dann bringt doch zehn ersonnene Sūren bei, die ihm gleich sind, und ruft an, wen ihr könnt, außer Allah, wenn ihr wahrhaftig seid. (Qur´an 11:13)

Und Allah y sagt:

Und wenn ihr im Zweifel über das seid, was Wir Unserem Diener offenbart haben, dann bringt doch eine Sūra gleicher Art bei und ruft eure Zeugen außer Allah an, wenn ihr wahrhaftig seid! (Qur´an 2:23)

Dieser Qur´an ist das Wort Allahs, offenbart und nicht erlogen. Allah y sagt:

Dieser Qur´an kann unmöglich ohne Allah ersonnen werden. Sondern (er ist) die Bestätigung dessen, was vor ihm war, und die ausführliche Darlegung des Buches, an dem es keinen Zweifel gibt, vom Allah dem Herrn der Geschöpfe. (Qur´an 10:37)

Wäre er nämlich menschlichen Worten entsprungen, wäre dies schon längst offenkundig geworden, weil sich seine Verse widersprechen würden. Allah y sagt:

Denken sie den nicht sorgfältig über den Qur´an nach? Wenn er von jemand anderem wäre als von Allah, würden sie in ihm wahrlich viel Widerspruch finden. (Qur´an 4:82)

Unser Ausgangspunkt, von dem wir in unserer Erörterung über den Beginn und das Ende der Schöpfung beginnen werden, ist folgender Vers:

Allah ist der Schöpfer von allem, und Er ist Sachwalter über alles.
(Qur´an 39:62)